Tellerrandgeschichten

Nicht nur aus alter Tradition gehöre ich als festes (zahlendes) Mitglied zum Deutschen Journalisten Verband DJV. Schließlich bin ich bis heute als Journalist bundesweit aktiv. Außerdem schafft der DJV Sicherheit in einem bewegenden und bewegten Beruf. Da hält man einfach zusammen. 2019 erhält der Schreiber dieser Zeilen übrigens die Ehrennadel in Silber für seine 25-jährige Mitgliedschaft in dem Verein. Happy Needle.

 

Darüber hinaus bin ich Gründungsmitglied des Bottroper Kreativnetzwerks und halte die Bande bis heute zusammen. Eben dieses Kreativnetz Bottrop wächst seit seiner Gründung im Winter 2013 kontinuierlich und hat mittlerweile fast 100 kreative Akteure aus der Stadt versammelt. An wechselnden Orten treffen wir uns also, planen gemeinsame Charity-Aktionen, laden interessante Gäste ein, informieren uns über uns, spielen mit der Wirtschaftsförderung, die Presse berichtet, der OB war mehrfach dabei. Läuft.

 

Ähnlich verhält es sich beim Kreativnetz im Kreis Wesel. Tatsächlich kam das Weseler Kreativnetz zeitlich sogar vor dem Bottroper Pendant. Das wäre strenggenommen irrelevant. Prägender ist die Äußerung eines frühen Akteurs, der das Netzwerkt mit aufbauen wollte und den markigen Spruch „Asche inne Tasche“ prägte, nachdem ein Netzwerk nur dann sinnvoll sei, wenn es zeitnah Gewinne einfährt. Das kann bekanntlich nicht funktionieren, also stieg er nach wenigen Vortreffen aus. Das Netzwerk lebt freilich erfolgreich weiter.

 

Oder bei Mediapolis – dem kreativen Netzwerk in Gladbeck, das den Netzwerkgedanken schon gedacht hat, als wir noch Paulchen Panther guckten. Auch das ist ein wichtiger Motor für vieles was noch folgen sollte. Initiator war die C4C, eine Agentur, die mich bereits als Student auf der Moderationsbühne sah, ansprach und siegte. Dort war ich eine Zeit nach dem Studium festangestellt, wechselte danach ein paar Mal Stadt, Arbeit und Idee und der Kontakt blieb erhalten. Bis heute. Bis Mediapolis.

 

Die Band Doris-D war und ist eine private Freizeitgeschichte. Aber zugleich bin ich dort eben auch als Sänger, Gitarrist und Entertainer im Ensemble mittlerweile bundesweit unterwegs, spiele auf Festivals, Stadtfesten, Firmenveranstaltungen etc. und damit überschneiden sich die Kompetenzen vom Privaten ins Berufliche und Zurück. Nach nunmehr 40 Jahren aktiven Musizierens lassen sich im Agenturbetrieb die Trennlinien zwischen U und E längst nicht mehr ziehen. Und genau das ist schlichtweg SUPER.