Es war ein Konsortium mehrere Unternehmen aus NRW, die uns erneut ansprachen, ob wir den europaweit ausgetragenen Wettbewerb zahlreicher naturwissenschaftlich orientierter Schulen und Schüler mit einer umfassenden Pressearbeit in die Öffentlichkeit bringen wollten. Wir wollten. Also traten diverse Schulklassen gegeneinander an, Lösungen für ein definiertes technisches Problem zu entwickeln. wort:laut begleitete die Klassen auf ihrem Weg zur Lösung und stellte bereits in dieser Phase Kontakt zu zahlreichen lokalen bis bundesweiten Print-, Hörfunk und Fernseh-Medien her. Soziale Medien wurden an anderer Stelle mit Infos versorgt.

Das Projekt war durchaus ähnlich gelagert wie Jugend forscht – und doch ganz anders. Die Strahlkraft, die von diesem Science on stage-Ansatz ausgeht ist letztlich europäischer und damit in gewisser Weise auch weiter. Also begleiteten wir das Thema über die gesamte Wettbewerbsphase von rund 4 Monaten und schufen so eine Presseresonanz, die in Summe nicht nur beachtlich war, sondern auch zur Steigerung der Popularität dieses Schülerwettbewerbs beitrug.